2. Geburtstag- Eine Torte für die Löwen

Wow, zwei Jahre ist es nun her. Das alles.  Alles über das ich in meinem letzten Post über unsere stürmische Geburt geschrieben habe. Und zwei Jahre lang sind wir nun schon Eltern von zwei wilden, frechen, pfiffigen und witzigen Löwenjungs.  Voller Energie und Schabernack, wie es sich für Sommerkinder in meiner Vorstellung gehört. Eine Sommerparty sollte also her. Wir haben das Glück, das meine Schwiegermama ein tolles Wochenendhaus auf Eiderstedt hat was groß genug ist um dort zu feiern. Mit der Familie und Freunden einen Tag im Garten verbringen. Frühstück, Kuchen, Grillen, eigentlich haben wir den ganzen Tag gegessen.

Wir haben die Kitafreie Zeit genutzt und  waren schon die ganze Woche vorher dort. So konnte ich in Ruhe einkaufen und vorbereiten. Es war wundervoll bei dem Wetter und in dem Ambiente Kuchen zu backen und Grillfleisch zu marinieren. Ich bin eh leidenschaftliche Gastgeberin und liebe es alles für Gäste schön zu machen!

Sahnetorte Kindergeburtstag Weiterlesen

DESIGN- DIENSTAG // Goldmeise

Ihr kennt sie sicher schon an mir. Ich bin ein Fan!
Ich liebe die Ketten von Steffi und ihrem Label Goldmeise wirlkich sehr!
Steffi fertigt Ketten aus Seilen in so tollen und bunten Farben. Sie sind irgendwie auffällig und minimalistisch zu gleich. Ich finde sie auch maritim und praktisch. Gerade mit meinen Löwenjungs. Irgendwie haben die Goldmeiseketten für dir Lütten nicht so eine „Zieh-an-mir“ Aufforderung wie filigrane Kettchen und ich liebe es schlichte Outfits mit den Ketten etwas aufzuhübschen.
Deswegen ist sie auch ganz unbedingt das nächste Label welches ich euch hier auf dem DESIGN-DIENSTAG vorstellen möchte.

Weiterlesen

14 Stunden Notfall – Ein Kaiserschnitt mit Casinoflair

So schwanger habe ich mich gar nicht gefühlt als meine Löwen kamen. Mir ging es gut, mir ging es eigentlich die ganze Schwangerschaft über richtig gut. Also die paar Monate die ich davon wusste. Klar, ich hatte Rücken und Magensäure und Wasser in den Füßen, aber ich habe mich wohl gefühlt. Trotzdem kam alles ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Rund um den Geburtstag der Löwen denke ich viel an die Geburt und alles kommt irgendwie noch mal wieder viel näher.

Weiterlesen

Kinder die die Welt entdecken

Ich habe da mal was ausgetüftelt. Eine kleine DIY Idee fürs Kinderzimmer und ein super Gewinnspiel.
Die Idee dazu kam mir als ich dieses schöne Poster von Viilou auf Facebook entdeckte.
Die Landkarte zeigt welche Tiere wo leben und ist so wunderbar illustriert, dass man sich kaum satt sehen kann.
Jedes einzelne ist so liebevoll und lustig gezeichnet, dass die Löwen einiges zu entdecken haben.

Weiterlesen

Unwissend Schwanger? Ja, das geht!

Neulich habe ich am Nachbartisch ein Gespräch mitbekommen. Es ging darum, dass bei Germany’s Next Topmodel ein Mädchen war, die nicht gemerkt hat, dass sie schwanger war. Sie kam mit Bauchweh ins Krankenhaus und hat kurz darauf ein Kind bekommen. Das könne doch nicht sein, das müsse man ja wohl merken und dann habe sie bestimmt irgendeinen psychischen Schaden gehabt oder wollte es verdrängen.

Weiterlesen

Eine Anleitung für ein Geldgeschenk aus Beton gefällig?

BetonbuchstabenAm vorletzten Wochenende waren wir heiraten. Nicht ich habe geheiratet, sondern mein Bruder. Es war ganz zauberhaft und ich zeige euch noch ein paar Ideen in den nächsten Tagen auf dem Blog!

Wie meißtens haben auch die Beiden sich etwas Bares als Unterstützung gewünscht. Und immer wieder bei Geldgeschenken suche ich nach einer schönen Verpackungsmöglichkeit. Ich habe mein aktuelles Betonfieber dazu genutzt für die beiden ca. 20cm hohe Betonbuchstaben zu gießen, zu bemalen und daran dann die Scheine angebracht. Ich finde es ein tolles und lang haltendes Geschenk und möchte euch ein kleines DIY dazu geben.

Es gibt schon zahlreiche Anleitungen und Erfahrungsberichte dazu im Netz, aber meine Erfahrungen waren wieder andere und daher schreibe ich euch jetzt einen Bericht mit dem es meiner Meinung nach beim zweiten Mal dann perfekt klappen würde. Ich hatte eigentlich nicht vor darüber zu schreiben, daher habe ich keine Fotos des making Off gemacht aber ich denke es geht auch ausnahmsweise mal so.

Ich habe große 3D Buchstaben hier gekauft. Die eine Seite habe ich dann mit dem Cuttermesser vorsichtig abgetrennt. Dabei ist es wichtig, dass ihr darauf achtet welche Seite ihr abtrennt. Schön glatt ist die Betonseite später die ihr nicht abtrennt. Daher müsst ihr quasi die Spiegelverkehrte Seite abtrennen wenn ihr die glatte Seite später vorne stehen haben möchtet.
Die Buchstaben sind aus Pappe. Zu der Verarbeitung dieser Buchstaben und Beton gibt es ebenfalls zahlreiche Meinungen. Mit Klebeband auskleben (viieeeel zu viel Arbeit), gar nicht vorbehandeln (dann weicht sicher die Pappe durch), mit vaseline oder Öl vorbehandeln (dann weicht die Pappe doch erst recht durch) und zu guter letzt noch den Buchstaben mit Silikonspray aussprühen. Das klingt in meinen Ohren sinnvoll, da die Feuchtigkeit des Betons durh das Silikon nicht an die Pappe dringen kann. Da ich aber kein Silikonspray zur Hand hatte und etwas unter Zeitdruck war habe ich die Buchstaben von innen mit Klarlack ausgemalt. Das hat super funktioniert.
Zu dem Tip den Buchstaben nach dem Gießen mit Klebeband zu fixieren damit er nicht aus der Form gerät. Das habe ich versucht. Gar nicht so leicht. Alles war voll geschmiert mit Beton, meine Finger, die Unterlage, der Buchstabe. Die Pappe gerät so schnell aus der Form, dass ihr euch beim Klebebandjob am besten Hilfe holt.

Ich habe mit Blitzzement aus dem Baummarkt gearbeitet und mit einem Fehlversuch beim ersten Buchstaben und ein paar kleinen Buchstaben ca. 5 Kilo verbraucht. Mit 3-4 Kilo müsste man für drei Buchstaben gut hinkommen. Der Zement härtet wirklich blitzschnell aus, deshalb müsst ihr am besten dauernd rühren und schnell arbeiten. Pro Kilo braucht man ca. 500-600 ml Wasser (auf der Anleitung stand 400ml). Ich habe auch irgendwo gelesen, dass der Beton eine Konsistenz von Kuchenteig haben sollte, aber das habe ich nicht so erlebt. Er muss viel flüssiger sein, damit man ihn richtig gießen kann, sonst kommt es schnell zu einem bröckelnden, unschönen Etwas in der Form.  Nur wenn man ihn richtig gießen kann wird die Oberfläche später richtig schön glatt und ordentlich.

Nach ca. 2 Stunden habe ich die Pappe vorsichtig vom Beton gelöst (gerissen) und die Buchstaben noch ein paar Stunden aushärten lassen.
Mit Schleifpapier kann man dann super alle unschönen Ecken noch mal bearbeiten.

Die goldene Teile habe ich mit Acrylspray gemacht. Dazu habe ich vorher eine suabere Kante mit Klebeband abgeklebt und dann einfach übergesprayt. Klappt super und trocknet schnell.

Mit Bändern habe ich dann zu kleinen Schleifen gefaltete Geldscheine an die Buchstaben geknotet und das ganze auf einer stabilen Pappe mit Zellophanfolie eingepackt.
Das Brautpaar hat so eine Erinnerung an die Hoczeit und ein dekoelement für Zuhause. Obwohl ich es eigentlich nicht so gerne mag Dekoelemente zu verschenken, da ja jeder Geschmack irgendwie anders ist. Ich finde jeder sollte sich selber aussuchen wie man die eigenen vier Wände einrichtet. Aber ich fand es selbst so cool, dass ich hoffe auch den Geschmack des Brautpaares getroffen zu haben! Es ist bestimmt auch ein super Geschenk zum Einzug oder Geburtstag, denn in der Buchstabenwahl und kreativer Gestaltung sind einem ja keine Grenzen gesetzt.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Die Feingemacht Aussteller 2016 stehen fest!

Wow, in diesem Jahr findet schon der vierte feingemacht statt. So langsam haben wir Routine, würde ich sagen. Umso schöner ist es, dass es jedes Jahr etwas anders ist.
In diesem Jahr werden wir selber eine kleine Kreativecke zum mitmachen anbieten. Dort werden wir mit einem spannenden Material arbeiten und dabei vermutlich ordentlich rumsauen. Naja, wo gehobelt wird…  Mehr wird erstmal noch nicht verraten.

Besonders freuen wir uns aber natürlich über die diesjährigen Aussteller. Die jedes Jahr spannend und anders machen.
Einige der Aussteller können mittlerweile schon fast als Klassiker bezeichnet werden und andere sind brandneu. Wir freuen uns über ein bunte, vielseitige und hochwertige Mischung.

Wir haben einige spannende Foodprodukte dabei, wie zum Beispiel Wildschwein Salami, Aufstrich aus Cashewenüssen und Meersalz, Kaffeeschnaps, Bratapfellikör und einge mehr.
Mein Mama-Herz freut sich auch über die vielen stylischen und süßen Kindersachen die ihr in diesem Jahr shoppen könnt. Süß sind zum Beispiel die Tierportmonaies von Käselotti, die stylischen handbedruckten Designs von fine & josef  oder die muckeligen Wollfilzjacken von Lüt & Lütt direkt aus dem kleine Ateilier auf St. Pauli.

Mit der Auswahl an Schmuck tue ich mich jedes Jahr wirklich super schwer. Nicht weil es keinen schönen gibt, sondern weil es zu viel schönen Schmuck gibt. Wir haben uns  zum Beispiel für elegante Edelsteinketten, Schmuck aus Keramik, Tauen und Leder entschieden. Und da nicht nur Schmuck das Frauenherz höher schlagen lässt, haben wir auch eine hochwertige und sehr individuelle Auswahl an Taschen und Fashion zusammengestellt. Ökoledertaschen mit Kinderwagengurt von Franziska Klee oder handgedruckte Unikate von Minuk, die kleinen Notebook- und Handytaschen aus Baumwollstoff und veganem Leder von Kuratist, hach ich könnte mich nicht entscheiden welche ich mit nach Hause nehme. Jedes Label ist so individuell, dass zum Glück für jeden etwas dabei ist.

Auch für die Männer haben wir in diesem Jahr wieder einige Highlights im Gepäck. Das Bartöl von dem jungen Label GOELDs habe ich ja schon mal am DESIGN DIESNTAG vorgestellt und wir sind happy die Jungs wieder mit dabei zu haben, denn im letzten Jahr kam das Öl so gut an, dass die Jungs am Ende ausverkauft waren. Herren der Schöpfung, für euch haben wir außerdem jede Menge cooler Fashionlabels, wie zum Beispiel Rotholz, der seinen Kumpel Ernst das Einhorn im Gepäck haben wird und beWoooden die für euch eleganten Fliegen aus Holz im Gepäck haben.

Ich könnte immerzu so weiter machen. Dies sind natürlich nur einige der 115 Aussteller. Alles Aussteller und direkte Verlinkungen zu den Shops findet ihr auf unserer Homepage!
Wir hoffe ihr habt euch den 30.10. schon fest im Kalender markiert und wir sehen euch alle im CCH!

Urlaub am Meer – Arokaria Beach auf Paros

Seid 10 Tagen sind wir nun schon zurück von unsere Reise nach Paros. Gedanklich ist unser Urlaub schon Ewigkeiten her. Viel zu schnell kommt man wieder in den Alltag und die Erinnerung an das blaue Meer und die Füße im Sand vergehen viel zu schnell. Umso mehr freue ich mich, ab und zu in meinen Instagram Account zu gucken und mich so zurück in den Urlaub zu fühlen. Im Urlaub macht es mir Riesenspaß meinen Account mit schönen Erlebnissen, schönen Orten  und Leckereien zu füllen. Ich freue mich, dass so viele von euch mir dort folgen, nette Kommentare hinterlassen und ich euch ein bisschen Lust auf Griechenland machen konnte. Viele haben dort immer wieder gefragt, wo wir untergekommen sind und dazu wollte ich euch jetzt noch mal schreiben.

Auf den Kykladen ist es gar nicht so leicht eine schöne Unterkunft zu finden.  Es gibt zwar zahlreiche stylishe, gemütliche Cafés und Restaurants in den Straßen der kleinen Orte aber die Unterkünfte sind oft sehr klein und wenig charmant eingerichtet. Wohlfühlfaktor ist da auf jeden Fall ein seltener Begriff.  Wir wollten diesmal auf jeden Fall eine Unterkunft, die direkt am Strand liegt, eine kleine Küche und Meerblick für uns hat.

Im Arokaria Beach haben wir genau das gefunden.

Die Studios sind einfach ausgestattet, aber sehr charmant und mit etwas maritimer Leichtigkeit eingerichtet. Kleine Dekorationen aus Muscheln und gesammelten Steinen, helle Möbel und Bambusschirme auf der Terrasse helfen dem Urlaubsflair ungemein.

Die Küche war leider etwas spärlich ausgestattet und nicht so richtig kochfreundlich konzipiert. Der Herd mit nur einer Platte und einer Miniplatte für einen griechischen Kaffee, war zum Beispiel so hoch, dass ich immer auf einen Stuhl klettern musste,um in den Topf zu gucken. Auf Dauer etwas nervig und kompliziert, aber wir sind gut klar gekommen. Der Genuss abends  auf der großen Terrasse mit Meerblick zu sitzen und zu essen, hat das mehr als ausgeglichen. Tagsüber war es oft ziemlich sonnig und heiß dort, so dass wir mit den Kindern häufig  in die Schattenecken ausgewichen sind.

Das Haus war ca. 20 m vom Strand entfernt und man konnte quasi einfach vom Bett ins Meer fallen. Das haben wir auch gemacht, denn die Löwen sind jeden Morgen zwischen 5:30 Uhr und 6:15 Uhr aufgestanden. Um den anderen Gästen noch ein wenig Urlaubsschlaf zu gönnen, haben wir uns dann aus dem Staub gemacht. Wir haben (dann) einen Spaziergang in der Gegend gemacht, schon mal die Füße ins Wasser gehalten und die sanfte Morgensonne genossen. Die ersten Steine haben ihren Weg ins Wasser gefunden und jeder Katze wurde ausgiebig “ Guten Morgen“ gesagt.

Katzen waren eh ein Highlight in diesem Urlaub. Was mir gar nicht so lieb war, denn ich mag keine Katzen. Ich habe sogar etwas Angst vor ihnen und ich HASSE es, wenn sie unbemerkt um meine nackten Beine schleichen.

Naja, anderes Thema. Für diesen Urlaub war es eigentlich ganz schön. In jeglicher Lage konnte wir die Laune der Löwen mit einem Besuch bei den Katzen heben. Besonders wichtig war, dass die Katzenmama und ihre Babys Hunger hatten und dringend eine unsere gekauften Dosen Katzenfutter brauchten. Und ich muss ja zugeben, diese kleinen Katzenbabys haben auch mein Herz erweicht.

Im Arokaria gibt es eine schöne Gemeinschaftsfläche mit einem schattigen DIY-Daybad, einer Hängematte und ein paar netten Plätzen im Schatten, wo auch die Katzen lebten. Alles ist irgendwie persönlich und liebevoll gestaltet. Selbstbemalte Schilder, eine riesige Spielkiste für die Kinder und empfangen wurden wir mit selbst gepflücktem Oregano und nem Fläschen Ouzo. Wir haben uns richtig wohl gefühlt.

Der Strand war zu Beginn unserer Reise super leer und wirklich charmant. Ein kleines Café und ein hippes Restauran mit Blick auf die Fähren, die in Parikia landen, haben den Strand gesäumt. Gegen Ende unseres Urlaubes hat die Sommersaion hier auch so langsam Fahrt aufgenommen. Immer mehr Liegen und Schirme wurden aufgebaut und teilweise hat Musik den Strand beschallt, worauf ich immer gut verzichten kann. Ich freu mich, wenn der Strand naturbelassen und ruhig ist. Das muss man beachten, wenn man in diese Bucht reisen möchte. In der Nebensaison (April-Juni und September-Oktober) ist die Bucht wirklich traumhaft, auch für Kinder. Das wasser geht sanft rein, der Sand ist super fein und es gibt durch  Schirme und Bäume einige Schattenplätze. In der Hauptsaison ist es aber sehr trubelig, was sicher an der Nähe zu Parikia liegt. Parikia ist die nahegelende Stadt, eine Bucht weiter, in der auch die Fähren anlegen.

Die ganze Bucht ist sowieso eher der turbulentere Part der Insel. Das wussten wir aber und wollten es mal testen. Die Nähe zu Parikia ist schon charmant. Man kann in 30-40 Min über einen Berg die Stadt erreichen. Wo es super schöne Ecken zum Bummeln und Essen gibt. Viele kleine Lädchen und Cafés verstecken sich in den engen Gassen rund um den Hafen.

Mit dem Auto sind es nur 10 Minuten vom Arokaria nach Parikia. Wir hatten mit den Lütten einen Mietwagen und konnten uns so ganz easy auf der Insel bewegen. Allerdings haben wir die Tage hauptsächlich am Strand verbracht und den Mittagsschlaf im Apartment verbummelt.

Wie gesagt, wir haben uns richtig wohl dort gefühlt und ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen, wieder im Arokaria zu landen. Es gibt übrigens nicht nur das Arokaria Beach in dem wir waren, sondern noch vier weitere. Schaut doch mal auf der Homepage vorbei, vielleicht habt ihr ja auch mal Lust auf Paros!

Wenn ihr noch mehr über die Insel wissen wollt hüpft gerne noch mal rüber zu meinem Post von unserer Großen Reise im letzten Jahr.

Satt und glücklich- der perfekte griechische Salat

Wir sind hier so richtig angekommen und genießen die Tage in der Sonne zu fünft. Wir vier mit Oma.
Die weißen Häuser und das blaue Meer machen es mir leicht, sofort in den Urlaubsmodus zu fallen. Auf dem Hinweg haben wir die Fähre diesmal weggelassen und sind von Athen direkt nach Paros geflogen. Etwas schade, denn ich liebe es auf dem Deck der Fähre zu sitzen und so langsam richtung Urlaub zu starten. Dabei nichts als das Meer um uns herum. Da die Fährzeiten aber diesmal so unpassend zu unserem Flug waren, haben wir uns entschieden zu fliegen.
Mit Zwillingen zu fliegen ist gar nicht so einfach, denn die Bestimmungen für die Sitzanordnung ist nicht sehr Zwillingsfreundlich. Wir mussten mit je einem Kind in zwei verschiedenen Reihen sitzen und die Kinder durften auch während des Fluges nie gemeinsam in einer Reihe sitzen, da es zu wenig Sauerstoffmasken pro Reihe gibt. Also kein gemeinsamen Buch angucken, Snacks wurden immer von vorne nach hinten gereicht und somit das ungewünschte Unterhaltungsprogramm für alle Mitreisenden deutlich gesteigert.
Außerdem wollten die Löwen natürlich immer auf den Schoß desjenigen, auf dem sie gerade nicht sind. Besonders auf den der Oma. Super Gefühl wenn man im Flugzeug ist und unter Beobachtung aller ein schreiendes Kind auf dem Arm hat, welches nach der Oma schreit. Die hat aber schon den Anderen auf dem Schoß und gemeinsam Buch angucken ist ja nicht drin. Super Sache, dieses fliegen.

Mit dem ganzen Gepäck, den übermüdeten und überreizten Löwen und den angestrengten Erwachsenen, war es trotzdem eine weise Entscheidung nicht die Fähre zu nehmen.
So sind wir nachmittags auf Paros angekommen, konnten sogar noch mal schnell ins Wasser hüpfen und waren einkaufen, bevor wir den ersten griechischen Salat und nen Vino auf der Terasse genossen haben.
Ein guter Start in den Urlaub.

Zuhause vergesse ich nach kurzer Zeit wieder, wie glücklich und satt mich griechischer Salat macht. Den Grundstock bieten Tomaten und Gurken. Große, dunkelrote Fleischtomaten wie es sie hier direkt vom Feld zu kaufen gibt, machen natürlich ordentlich was von dem gesamten Aroma aus, aber ab und zu gibt es ja auch im Norden gute Tomaten. Bei uns vergessen viele ein paar wichtige Zutaten, deswegen gibt es hier für euch das Rezept eines klassischen, griechischen Salates wie es ihn hier in jeder Taverna gibt.

DAS BRAUCHT IHR
Ein Rezept für zwei große Teller zum satt werden 🙂
6 Große Tomaten // 1 Gurke // 1 Zwiebel // 1/2 grüne Paprika // Kapern // getrockneter Oregano // Olivenöl // Weißweinessig // Kalamata Oliven // Salz

LOS GEHT´S
-Tomaten und Gurken in große Stücke schneiden und auf zwei Teller verteilen
-Zwiebeln in  hauchdünne Ringe (oder halbe Ringe) schneiden und über den Teller verteilen
-Paprika in Ringe schneiden und mit den Oliven dazu geben
-Ordentlich Essig und etwas Öl drüber spritzen
-Salz und viel Oregano auf den Salat streuen
-Als Topping wird ein großes Stück Feta und die Kapern oben drauf gelegt

Der Salat wird hier oft mit warmen Pita-Brot gereicht. Perfekt um das würzige Öl zu dippen.
Wir essen dazu oft noch etwas Tzaziki, Tarama (Creme aus Fischrogen) und eine würzige Salami.
Ich liebe nämlich geselliges Essen, bei dem man hier und da mal dippt. Dabei die Abendsonne im Gesicht und ein Glässchen Wein in der Hand.
Ob es wirklich der Salat ist, der mich glücklich macht wenn ich Zuhause in meinem Wohnzimmer sitze, oder nur die Vorstellung zurück an genau diese Abende, lasse ich mal offen 😉
So geht unser Urlaub hier langsam in die letzten Züge. Ich schicke euch Sonne und Energie aus Griechenland!

Jamas!

Griechischer Salat

Die große Fahrt- Wir haben daraus gelernt

Ihr erinnert euch vielleicht an unsere große Griechenlandreise im letzten Jahr? Wir haben mit unseren 8 Monate alten Löwen in acht Wochen die kykladischen Inseln Mykonos, Paros und Naxos bereist.

Danach hätte ich mir eine Jammerberechtigung gewünscht, weil eben nicht alles so easy peasy lief, wie wir es uns vorgestellt hatten.

Wir haben daraus gelernt und einen weiteren Trip auf unsere Lieblingsinsel Paros geplant. Heute Nacht geht es los. Für drei Wochen wohnen wir dort in einem schönen Apartment am Strand und diesmal fahren wir nicht nur zu viert sondern meine Mama ist auch dabei. Das verschafft uns alles etwas mehr Luft und uns Erwachsenen an den zahlreichen Abenden auch mal die Ruhe, ein bisschen zu quatschen, zu spielen und gemeinsam einfach mal rumzuhängen. Sonst ist meine Mama nämlich meistens im Löweneinsatz und da ist wenig Ruhe 🙂

Diesmal wechseln wir das Appartment nicht (auf unserem letzten Trip sind wir 4 Mal umgezogen) Und es ist komfortabler. Wir freuen uns auf ein Apartment mit etwas mehr Platz als der Umrandung ums Bett und einer kleinen Küche. Die Bedürfnisse haben sich mit den Kindern einfach verändert. Wir verbringen viel mehr Zeit im Apartment als früher, als man nur zum Schlafen dort war und sonst die Tage beachend verbracht hat. Wenn wir nun morgens um sechs aufstehen und vor neun nicht an den Strand gehen, ist es ganz schön etwas mehr Platz zu haben, um mit den Schleichtieren durchs Zimmer zu ziehen oder sich schon mal ein Buch auf der Terrasse anzugucken. Eine Unterkunft mit Küche musste es diesmal sein. Einfach um dem Platz zu haben mal ein Brot für die Löwen zu schmieren und für uns nen griechischen Salat zum Mittag zu zaubern. Aufgrund von Mittagsschlaf und Abendruhe genießen wir viel mehr Mahlzeiten im Apartment und auf der Terrasse als früher – als man einfach so in den Tag gestartet und irgendwann in einer Taverna am Strand gelandet ist. Solche tage wird es sicher auch geben. Aber auf keinen Fall wollen wir nochmal unser Geschirr in einer Spülschüssel im 1 qm Badezimmer sammeln und unsere Lebensmittel im Kleiderschrank lagern- wie beim letzten Trip. Und alles stand voll, überall.  Das würde mit unseren neugierigen, immer hungrigen und klettereifrigen Löwen auch gar nicht mehr funktionieren.

Dabei freue ich mich wirklich darüber, dass die Ernährung der Löwen an sich viel einfacher geworden ist. Man kann auch mal unterwegs was zum Snacken kaufen. Ansonsten kochen wir für uns alle ohne extra Breikochaction für die Minis. Wir müssen uns nicht mehr um den Inhalt von Pulvermilch und Breipulver kümmern, der in Griechenland gefühlt zu 99% aus Zucker besteht, sondern wir essen frische Wassermelone, Kartoffeln von der Insel und ab und zu mal Pita am Hafen.

Und trotzdem stößt man wohl mit jedem Urlaub auf neue Herausforderungen. Durch die rasante Entwicklung der Löwen ergeben sich ja jedem Urlaub andere Bedürfnisse. Diesmal freuen wir uns auf Sandburgen bauen, auf der Terrasse zu spielen und im Wasser zu plantschen. Daran war letztes Jahr noch nicht zu denken. Nun gehören große Schaufeln, Badeschuhe, Spielzeug Bagger, Bücher und jede Menge Snacks mit ins Gepäck.

Wir haben für diesen Urlaub einiges an praktischen und notwendigen Sachen besorgt und sind nun hoffentlich super ausgestattet für den Sommerurlaub. Ich zeig euch hier mal, was wir so für die Löwen angeschafft haben, um ohne Sonnenbrand und mit ganz viel Spaß am Strand rumzuhängen.

Urlaub

Für den Strand und die Terrassen haben wir uns eine große Plane gekauft mit der wir ganz variabel Schatten bauen können.  Die wiegt zwar einiges, wird uns aber betimmt gute Dienste leisten. Für den Strand haben wir noch ein bisschen günstiges Sandspielzeig besorgt, was wir dann da lassen können. Irgendwie aus Pflichtgefühl habe ich die UV Hemden gekauft, mal gucken ob die zum Einsatz kommen. Die Sonnenhüte allerdings finde ich richtig super. Lange habe ich nach welchen gesucht, die mir trotz eines Nackenschutzes richtig gut gefallen und dieser hier tut es.

1) Tatonka Tarp 2 TC Sonnensegel // 2) Pixibuch Conni am Strand // 3) Mini a ture- Sonnenhut „Konrad“ // 4) Winter water factory- Romper – Under The Sea // 5) Naturino – Andrea 163 VL – Sandalen // 6) Naturino Sandalen Blau 7) Playshoes UV-Schutz Windelhose Hai // 8) Boden Badeshirt mit Sonnenschutz // 9) Polesie Eimer Blume, 3 teilig

Urlaub-2

Der Ball ist super, denn es ist nur die Hülle, die einfach mit einem Luftballon befüllt wird. Als Alternative zu den Ledersandalen haben wir diese Schuhe im Gepäck für alles wobei die Füße nass werden. Und wenn alles nass ist nach dem Baden, werfen wir einfach diese Badeponchos über und es kann weiter gespielt werden. Zum Spielen haben wir noch ein paar neue Highlights eingepackt die sie noch nicht kennen, wie zum Beispiel Schleichtiere die einem auch in Griechenland begegnen.
1) T-Shirt Panda Blue Soft Gallery // 2) Badeponcho Venice von Koeka // 3) Winter water factory- Romper – Under The Sea // 4) Schleichtiere von Amazon // 5) Luftballonhülle // 6) Crocs Bump It K, Unisex-Kinder Sandalen

So, nun gucke ich mal, wie ich das alles in unseren Koffer bekomme und melde mich dann aus dem Urlaub wieder.

Jassu!